Bachelor-Guide

Die hier aufgelisteten Informationen entsprechen bereits der neuen Studienordnung von 2017. Informationen und Erfahrungen der neuen bzw. angepassten Veranstaltungen werden nach und nach ergänzt.

  • neue Veranstaltungen werden fett dargestellt
  • verschobene Veranstaltungen werden unterstrichen dargestellt

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte fragt euren Dozenten / Übungsleiter zur Sicherheit nach den aktuellen Regularien.

Zum Bachelor-Guide der alten Studienordnung von 2008

Liebe(r) Erstsemestler(in) der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik,

willkommen im neuen Semester an der Universität des Saarlandes!

Im ersten Semester fällt es vielen Studenten schwer, ihr Studium zu organisieren, dabei ist die richtige und rechtzeitige Planung oft der entscheidendste Schritt zum Erfolg.

Die Fachschaft Materialwissenschaft und Werkstofftechnik möchte dir mit Rat und Tat zur Seite stehen. In diesem Guide stellt die Fachschaft einige Vorschläge zum Organisieren und Belegen der Veranstaltungen zusammen. Dabei beziehen wir uns auf die Studienordnung und natürlich auf unsere eigene Erfahrung.

Wir wünschen dir viel Erfolg beim Studium!

Deine Fachschaft MatWerk

zuletzt aktualisiert: 10.10.2017

Ablauf des Studiums

Das Studium beinhaltet einige Vorlesungen, die aufeinander aufbauen aber auch solche, die problemlos früher oder später belegt werden können. Die meisten Vorlesungen werden einmal im Jahr im Winter- oder Sommersemester angeboten. Das bedeutet, dass man z.B. im ersten Semester auch Vorlesungen aus dem dritten Semester und umgekehrt besuchen kann, wenn es Euer Zeitmanagement erlaubt. Je Veranstaltung werden zwei Klausuren (Haupt- und Nachklausur) im Jahr angeboten.

Der Aufbau der einzelnen Lehrveranstaltungen wird in den folgenden Kommentaren kurz beschrieben, kann sich aber je nach Dozent ändern.

  • Vor dem Studium sollte man sich zumindest mit den Studiengangsdokumenten der Fachrichtung, also Modulhandbuch, Studienordnung und den Richtlinien über die berufspraktische Tätigkeit des Studiengangs vertraut machen.
  • Das Grundpraktikum sollte am besten vor Studienbeginn absolviert werden, was aber nicht zwingend notwendig ist.
  • Die Universität des Saarlandes bietet außerdem einen zweiwöchigen Mathevorkurs für Studenten der naturwissenschaftlichen Fakultäten an. Hier kannst du Eure Mathekenntnisse auffrischen und Kontakte mit anderen Studenten knüpfen.
  • Am ersten Vorlesungstag sollte man auf keinen Fall die unterhaltsame und äußerst nützliche Einführungsveranstaltung verpassen.

Folgende Fächer können im ersten Semester belegt werden:

Vorlesung CP Kommentar
Höhere Mathematik für Ingenieure I (Pflicht) 9 Veranstaltung besteht aus Vorlesung und ܆bung. Als Zulassungsvoraussetzung zur Klausur sollen mindestens 50% der †Übungsaufgaben gelöst werden.
Physik I für MWWT (Pflicht) 5 Sollte im 1 Semester belegt werden, denn die Vorlesung dient als Grundlage für die Vorlesung Physik 2 im 2 Semester sowie Messtechnik und Sensorik im 4. Semester. Es wird in der Mitte des Semesters eine Zwischenklausur geschrieben. Die Endnote setzt sich aus der Note der beiden Klausuren zusammen. In den Tests vor den beiden Klausuren kann man Bonuspunkte für die Klausuren sammeln. Keine Zulassungsvoraussetzung.
Statik (Pflicht) 5 Veranstaltung setzt sich aus †Übung und Vorlesung zusammen. In den ܆bungen werden insgesamt 6 Tests geschrieben, welche beim Bestehen jeweils ein Bonuspunkt in der Klausur bringen. 6 Bonuspunkte entsprechen 10% der gesamten Klausurpunkte
Einführung in die Materialwissenschaft (Pflicht) 4 Vorlesung + †Übung Keine Zulassungsvoraussetzung zur Klausur. Kann auch später belegt werden. Der Stoff der Vorlesung wird auch in anderen Veranstaltungen und im Praktikum vertieft.
Allgemeine Chemie (Pflicht) 4 Sollte im 1 Semester belegt werden, denn die Vorlesung ist Voraussetzung zum AC-Praktikum im 2 Semester. CP des chemischen Praktikums werden auf die Note der Klausur aufgerechnet. Keine Zulassungsvoraussetzung zur Klausur.
Organische Chemie und Biochemie (Wahl) 5 Vorlesung + †Übung. Keine Zulassungsvoraussetzung zur Klausur.

Wenn du die Vorlesung Einführung in die Materialwissenschaft in das dritte Semester verlegen willst, können stattdessen die Vorlesungen Mechanische Eigenschaften und Konstitutionslehre aus dem dritten Semester in das erste Semester vorgezogen werden.

Neben den aufgeführten Veranstaltungen kann man jederzeit auch einige nichttechnische Fächer belegen, dort gelten keine Zulassungsvoraussetzungen

Vorlesung CP Kommentar
Schlüsselkompetenzen (Wahl) max. 6 keine Infos verfügbar.
Sprachkurs (Wahl) max. 6 Ein Sprachkurs (3 CPs) an der Universität ist natürlich empfehlenswert jedoch sehr zeitaufwendig. Außerdem muss man sich bereits vor Semesterbeginn für einen Sprachkurs anmelden und gegebenenfalls einen Einstufungstest vor Beginn des Semesters absolvieren. Vor allem im ersten Semester und bei weiterführenden Sprachkursen ist man mit dem hohen Umfang an Hausaufgaben schnell überfordert. Ein Sprachkurs sollte deswegen später belegt werden.
Ökonomie / Recht (Wahl) 3 Die Vorlesung Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure (3 CPs) dagegen ist nicht sehr zeitaufwendig und kann auch im ersten Semester neben den aufgeführten Vorlesungen problemlos belegt werden. Hier ist keine Anmeldung erforderlich und du kannst jederzeit einsteigen.

Außerdem kann das wissenschaftliche Kolloquium unserer Fachrichtung besucht werden. Die Termine für das Kolloquium findest du hier.

Vorlesung CP Kommentar
Höhere Mathematik für Ingenieure II (Pflicht) 9 Veranstaltung besteht aus Vorlesung und †Übung. Als Zulassungsvoraussetzung zur Klausur sollen mindestens 50% der ܆bungsaufgaben gelöst werden.
Physik für MWWT 2 (Pflicht) 5 Vorlesung + ܆bung. Keine Infos verfügbar.
Elastostatik (Pflicht) 5 Vgl. Statik
Grundlagen der Thermodynamik (Pflicht) 5 Vorlesung + †Übung. Zulassungsvoraussetzung 50% der ܆bungen müssen bearbeitet werden, ab 80% Bearbeitung BP.
Grundpraktikum Allgemeine Chemie (Pflicht) 2 Praktikum. 5 Versuche (in kleine Gruppen) + Seminar Am Ende des Praktikums ist zusätzlich eine Klausur zu bestehen. CP werden zur Note aus AC (aus dem ersten Semester) berechnet
Einführung in die physikalische Chemie (Pflicht) 4 ܆bung + Vorlesung. Keine Zulassungsvoraussetzung. Keine Infos verfügbar.
Vorlesung CP Kommentar
Höhere Mathematik für Ingenieure III (Pflicht) 9 Veranstaltung besteht aus Vorlesung und †Übung. Als Zulassungsvoraussetzung zur Klausur sollen mindestens 50% der ܆bungsaufgaben gelöst werden.
Dynamik (Pflicht) 5 Vgl. Statik
Mechanische Eigenschaften (Pflicht) 3 Vorlesung. Modulklausur zusammen mit Konstitutionslehre, auch einzeln möglich.
Konstitutionslehre (Pflicht) 3 Vorlesung. Modulklausur zusammen mit Mechanische Eigenschaften, auch einzeln möglich.
Praktikum 1, Teil 1 (Pflicht) 3 Praktikum. etwa 10 Versuche mit Antestat und Abtestat, Versuch ist dann bestanden, wenn der Versuchsbericht angenommen und das Abtestat bestanden sind. Zulassungsvoraussetzung: bestandene Klausuren in Mathematik 1, Physik 1 und Statik!
Systementwicklungsmethodik I (Wahl) 5 Vorlesung + ܆bung. Keine Infos verfügbar.
Dynamik und Kinetik (Wahl) 5 Vorlesung + ܆bung. Keine Infos verfügbar.
Konstruktionswerkstoffe 1 (Wahl) 3 Vorlesung. Keine Infos verfügbar.

Zu den Vorlesungen Mechanische Eigenschaften und Konstitutionslehre wird insgesamt eine zweistündige Klausur geschrieben, welche den Inhalt aus beiden Vorlesungen abfragt. Der Inhalt aus einer der beiden Vorlesungen kann auch separat abgefragt werden, wenn nur diese Vorlesung belegt wurde.

Die Veranstaltung Fertigungstechnik aus dem fünften Semester kann auch problemlos in das dritte Semester vorgezogen werden.

Die Praktika sollen unbedingt im dem Semester absolviert werden, in welchem sie angeboten werden. Einige Versuche bauen aufeinander auf und können außerdem hilfreich sein um den Vorlesungsstoff zu verarbeiten.

Vorlesung CP Kommentar
Physik 3: Physik für Ingenieure II (Pflicht) 4 Vorlesung + ܆bung. BP für Anwesenheit in jeder †Übung (100% Anwesenheit entsprechen 2,5% der Klausurpunkte), ebenso für zwei mal mögliches Vorrechnen (je 2,5%) möglich. Keine Zulassungsvoraussetzung zur Klausur.
Grundpraktikum Physikalische Chemie (Pflicht) 4 Praktikum. 7 Versuche, das Bestehen des Antestats ist Zulassungsvoraussetzung für die Versuchsdurchführung. Der Versuch ist dann bestanden, wenn der Praktikumsbericht und das Abtestat akzeptiert werden.
Methodik (Pflicht) 5 Vorlesung + ܆bung + Praktikum. Keine Infos verfügbar.
Einführung in die Funktionswerkstoffe (Pflicht) 5 Vorlesung + Übung. Keine Infos verfügbar.
Grundlagen der Metallkunde (Pflicht) 3 Vorlesung. Keine Infos verfügbar.
Stahlkunde 1 (Pflicht) 3 Vorlesung. Keine Infos verfügbar.
Praktikum 1, Teil 2 (Pflicht) 3 Praktikum. etwa 10 Versuche mit Antestat und Abtestat, Versuch ist dann bestanden, wenn der Versuchsbericht angenommen und das Abtestat bestanden sind. Zulassungsvoraussetzung: bestandene Klausuren in Mathematik 1, Physik 1 und Statik!
Konstruktionswerkstoffe 2 (Wahl) 3 Vorlesung. Keine Infos verfügbar.
Höhere Mathematik für Ingenieure IV (Wahl) 4,5 oder 9 Vorlesung + ܆bung. Als Zulassungsvoraussetzung zur Klausur sollen mindestens 50% der ܆bungsaufgaben gelöst werden. Veranstaltung besteht aus Teil A und B. Klausur kann auch nur über Teil A geschrieben werden. Teil B kann jedoch nur in Kombination mit A geschrieben werden.
Festigkeitslehre (Wahl) 5 Vorlesung + ܆bung. Keine Zulassungsvoraussetzung.
Messtechnik und Sensorik (Wahl) 6 Vorlesung + Übung. (Vmtl. wie Sensorik: ܆bungsblätter können in Gruppen abgegeben werden, um Bonuspunkte zu sammeln. Einmaliges Vorrechnen ergibt einen zusätzlichen BP. Insgesamt 6 BP(5+1) möglich.)
Einführung in die zerströungsfreien Prüfverfahren (Wahl) 5 Vorlesung + †Übung. Hier sollten die begleitenden Versuche aus dem Praktikum unbedingt gewählt werden.
Mathematische Methoden der Materialphysik (Wahl) 5 Vorlesung + Übung. Keine Infos verfügbar.

Die Veranstaltungen Glas und Keramik aus dem sechsten Semester können ins vierte Semester vorgezogen werden.

Vorlesung CP Kommentar
Festkörper- und Werkstoffphysik für Ingenieure (Pflicht) 5 Vorlesung + †Übung. Es wird außerdem eine Präsentation (in kleinen Gruppen) zu einem vorlesungsrelevantem Thema gehalten.
Einführung in die Finite Elemente Methode (Pflicht) 5 Vorlesung + †Übung. Keine Infos verfügbar.
Fertigungstechnik I (Pflicht) 5 Vorlesung + ܆bung. Keine Infos verfügbar.
Glas - Grundlagen (Pflicht) 3 Vorlesung. Keine Infos verfügbar.
Keramik - Grundlagen (Pflicht) 3 Vorlesung. Keine Infos verfügbar.
Polymerwerkstoffe 1 (Pflicht) 3 Vorlesung. Die Prüfung erfolgt schriftlich!
Praktikum 2 (Pflicht) 3 Praktikum. etwa 10 Versuche mit Antestat und Abtestat, Versuch ist dann bestanden, wenn der Versuchsbericht angenommen und das Abtestat bestanden sind. Zulassungsvoraussetzung: abgeschlossenes Praktikum 1, Teil 1 & 2 sowie bestandene Klausuren in Mathematik 2, Physik 2 und Elastostatik!
Maschinenelemente und -konstruktion (Wahl) 5 Vorlesung + Übung. Keine Infos verfügbar.

Die Veranstaltung Fertigungstechnik I kann in das dritte Semester vorgezogen werden.

Die Vorlesungen Polymerwerktoffe 1, und Festkörper- und Werkstoffphysik sollten möglichst in diesem Semester bestanden werden.

Vorlesung CP Kommentar
Polymerwerkstoffe 2 (Pflicht) 3 Vorlesung. Die Prüfung erfolgt schriftlich!
Bachelorprojekt (Pflicht) 6 Praktikum. Zulassungsvoraussetzung: abgeschlossenes Praktikum 2 sowie bestandene Klausuren in Mathematik 3, Physik 3 und Dynamik!
Fachpraktikum (Pflicht) 6 Industriepraktikum. Das Fachpraktikum kann auch früher absolviert werden.
Bachelorarbeit (Pflicht) 12 Arbeit. Zulassungsvoraussetzung: abgeschlossenes Bachelorprojekt! 
Programmieren für Ingenieure (Wahl) 5 oder 8 Vorlesung + Übung. Zwei unterschiedliche Kurse werden angeboten.
Einführung in die Materialchemie (Wahl) 4 Vorlesung + Übung. Keine Infos verfügbar.

Die Vorlesungen aus dem sechsten Semester sollten möglichst vorgezogen und das Fachpraktikum möglichst vor dem sechsten Semester absolviert werden, damit mehr Zeit für die Bachelorarbeit bleibt.

Das Thema der Bachelorarbeit sollte möglichst früh feststehen und die praktischen und theoretischen Tätigkeiten der Arbeit zeitlich genau durchgeplant werden.

Weiteres

Die Belegung der Lehrveranstaltungen kann auch anders als in den oben aufgeführten Tabellen erfolgen. Denn jeder hat seinen eigenen Weg zum Erfolg.

Es müssen nicht alle genannten Wahlfächer belegt werden. Auch andere Wahlfächer als die hier genannten können eingebracht werden, dies muss jedoch mit dem Studienkoordinator besprochen werden. Du kannst außerdem zwei Sprachkurse einbringen, wenn der zweite Kurs eine Vertiefung des ersten ist.

Wenn du weitere Fragen hast, kannst du dich jederzeit an die Fachschaft sowie an unseren Studienkoordinator Dr.-Ing. Frank Aubertin (f.aubertin@mx.uni-saarland.de) wenden.

Danke an Angelika Gedsun für die Unterstützung beim Erstellen der ersten Version dieses Guides!